Haselcarre

Gaisbach

Planung: 2020-2021, in Bearbeitung
Baubeginn: Frühjahr 2022
Standort: Gaisbach, Baden-Württemberg
Nutzung: Mehrfamilienwohnen
Bauherr: Kreisbau Künzelsau eG
LPH: 1-5 Sigrid Hintersteininger Architects
LPH: 6-8 Kalis Innovation, Heinz Brazel, Anja Landwehr

Der Stadtteil Gaisbach in Künzelsau ist von der Konzernzentrale der Firma Würth geprägt. Zusätzlich befinden sich in unmittelbarer Umgebung zu Gaisbach zahlreiche weitere Weltmarkführer aus unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen. Die florierende wirtschaftliche Entwicklung im Hohenlohekreis bringt eine hohe Nachfrage an Wohnungen mit sich. In diesem Zusammenhang hat die Stadt Künzelsau im Stadtteil Gaisbach ein ca. 10 ha großes Neubaugebiet ausgewiesen, auf dem u. a. die beiden ersten Bauabschnitte des Haselcarrés mit vier Mehrfamilienwohnhäusern und insgesamt 52 Wohnungen errichtet werden.

 

Das nach Westen abfallende Grundstück des Haselcarrés wird in zwei Ebenen unterteilt, welche zwei Tiefgaragen aufnehmen. Auf diese Ebenen werden die vier Wohngebäude im Carré platziert. Die Mitte dieses Carrés bildet eine großzügige Grünfläche, die gemeinschaftlich genutzt wird. Im Zentrum dieser Grünfläche und somit im Zentrum des Quartiers überwindet eine Fußgängerrampe den Höhenunterschied der beiden Ebenen und verbindet sie barrierefrei. Diese Rampe dient gleichzeitig als Haupterschließung des Carrés. Die Vier Häuser werden im Erdgeschoss jeweils einzeln von der Straße aus erschlossen.

 

Die Anmutung der Wohnhäuser entlang der Straßenkanten ist skulptural, die Fassaden sind bis auf wenige Reihen mit quadratischen Einzelfenstern geschlossen. Im Kontrast dazu öffnen sich die Fassaden zur Carrémitte und nach Süden großzügig. Ein Spiel von stockwerksweise versetzten quadratischen Loggien und raumhohen Verglasungen prägen hier das Fassadenbild. Durch das Versetzen der Loggien entstehen Vor- und Rücksprünge in der Fassade, sodass das Bild eines Schachbrettmusters entsteht. Die Stringenz der Gebäudeformen wird an den obersten Geschossen aufgehoben. Hier brechen die Dachterrassen der Penthousewohnungen die kompakte Form der Häuser auf, sodass der Gebäudeabschluss auf den letzten Geschossen ähnlich einer Krone ausgebildet wird.

 

Es werden sowohl Zwei- und Dreizimmerwohnungen mit Loggien als auch Penthousewohnungen mit großzügigen Dachterrassen angeboten. In den beiden Tiefgaragenebenen befinden sich 66 Parkplätze, welche direkt von den Treppenhäusern der einzelnen Gebäude zugängig sind. Die gemeinsame Zu‐ und Abfahrt beider Tiefgaragenetagen erfolgt in der Mitte des Carrés an der Ostseite. Alle Freiflächen werden begrünt und mit Bäumen, Sträuchern und Hecken bepflanzt, sodass das Haselcarré mit seinen vier majestätischen Häusern auf einem grünen Plateau thronen.

 

 

 

Projektteam:


Sigrid Hintersteininger Architects, Stuttgart (LPH 1-5)
Anne Schäfer
Alex Heil
Sigrid Hintersteininger


Kalis Innovation, Künzelsau (LPH 6-8)
Heinz Brazel
Anja Landwehr

 

 

Fachplaner:


Bauberatung Brandschutz Fakesch GmbH
BFI Zeiser GmbH & Co.KG, Büro für Ingenieurgeologie, Bodengrundgutachten
eneplan Ingenieurgesellschaft mbH, Bauphysik und Schallschutz
GEP Gebäudetechnik mbH, Elektroplanung
Hell Ingenieure GbR, Vermessung
Ingenieurbüro Stapf, HLS-Planung
Team Tragwerk Ingenieurgesellschaft mbH, Tragwerksplanung